Das Projekt Heiwäg

Mit einer Gruppe Jugendlicher von der 5. bis zur 9. Klasse aus der Gemeinde Worb machen wir uns auf den Heiwäg und nehmen den unbekannten, rund 70 – 80 Kilometer langen Heiwäg nach Worb unter die Füsse. Begleitet wird die Gruppe von zwei Jugendarbeitenden der Jugendarbeit Worb.

Das Projekt fand im Jahr 2017 zum ersten Mal statt und ist seither fester Bestandteil der Jugendarbeit Worb.

Alle Teilnehmenden erhalten zu Beginn 30.75 Fr. (Postleitzahl von Rüfenacht) um sich für die Tage zu verpflegen. Zusätzliches Geld sowie Handys und elektronische Geräte sind nicht erlaubt. Die Teilnehmenden müsssen sich den Weg nach Worb sowie Übernachtungsmöglichkeiten selber organisieren. Ziel des Projektes ist, dass die Teilnehmenden lernen, sich in einer Gruppe zu organisieren und durch das erfolgreiche Abschliessen des Heiwägs mehr Selbstvertrauen gewinnen.

Auf dem Heiwäg müssen sich die Teilnehmenden neuen und wiederkehrenden Problemen stellen: Die Ungewissheit bezüglich Verpflegung und Übernachtung, Weitergehen trotz schmerzenden Füssen oder das Tragen eines schweren Rucksacks über mehrere Tage.

Detailiertere Informationen zum Projekt sind dem Projektbeschrieb zu entnehmen. Um die Sicherheit zu gewährleisten, besteht ein ausführliches Sicherheitskonzept, welches jedes Jahr angepasst wird.

Anna und Corina waren beide schon auf dem Heiwäg und sagen dazu:

" Es ist eine Schule fürs Leben weil du an deine Grenzen stösst. Natürlich schweisst es auch die Gruppe stark zusammen und wenn der Heiwäg im Welschen stattfindet kannst du auch deine Sprachkenntnisse unter Beweis stellen. Das schönste ist wenn du, die Füsse voller Blasen hast und dir die Erschöpfung ins Gesicht geschrieben steht, nach Hause in die Arme der Eltern kommen kannst und sie dir ein schönes warmes Menu servieren. Gang hei we nid ufe Heiwäg wosch cho!"


Der Heiwäg findet voraussichtlich in der ersten Sommerferienwoche statt. Er wird in der Agenda ausgeschrieben.