BoulderWorb

Im Dachgeschoss vom Freizeithaus entsteht schon bald eine Boulderanlage: BoulderWorb


BoulderWorb

BoulderWorb wird im Dachgeschoss vom Freizeithaus Worb eingerichtet. Geplant sind rund 250 Quadratmeter Boulderfläche auf 300 Quadratmeter Bodenfläche, was einer Anlage mit regionaler Ausstrahlung entspricht. Das Interesse der Bevölkerung an der Trendsportart und einer Boulderanlage in Worb ist gross und die breit zugängliche Sportart kann sowohlvon Anfänger*innen als auch von Profis ausgeübt werden. Eine Trägerschaft von «BoulderWorb» durch den Trägerverein Jugendarbeit Worb (TJWO) schafft einen niederschwelligen Zugang zum Bouldersport für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus verschiedenen Lebenslagen und bezieht die Gemeinde und deren Institutionen mit ein. Das alternative, kostengünstige Sportangebot trägt zur Gesundheitsförderung und Prävention bei und schafft eine sinnvolle Möglichkeit für Menschen sich zu entfalten, zu engagieren, zu partizipieren und zu verwirklichen. Dabei soll BoulderWorb Begegnungen zwischen unterschiedlichen Alters-und Bevölkerungsgruppen fördern und als Ort der Integration beim gemeinsamen Bouldern den Zusammenhalt stärken.


Bouldern

Bouldern, das Klettern ohne Seil auf Absprunghöhe, erfreut sich immer grösserer Beliebtheit und gilt längst als Trendsportart. Als Sicherung dienen dicke Sturzmatten, die Maximalhöhe der Boulderwände beträgt vier Meter. Beim Bouldern geht es darum, teils anspruchsvolle Bewegungen auszuüben, indem man selbst geschraubte oder vorgegebene Routen meistert. Man schult dabei Technik, Kraft und Kopf und kann allein oder in Gruppen klettern.


Die Jugendarbeit Worb und Bouldern

Mit BoulderWorb kann der TJWO im bisher ungenutzten Teil des Freizeithauses Worb eine neue Freizeitattraktion für die junge und junggebliebene Bevölkerung Worbs und der Region bieten. Die Jugendarbeit setzt grundsätzlich auf Partizipation. Deshalb waren auch bei der Planung des Projektes immer (ältere)Kinder, Jugendliche und eine in einer Interessgemeinschaft organisierte Unterstützer*innen miteingebunden. BoulderWorb ist auch für die Jugendarbeit wichtig. Mit der gemeinnützig betriebenen Anlage erhalten viele Kinder und Jugendliche Zugang zum Dauertrendsport «Bouldern», die dies aufgrund mangelnder finanzieller Möglichkeiten ansonsten nicht hätten. Mit BoulderWorb geht die Jugendarbeit Worb neue Wege. Aus unserer Sicht ein logischer Schritt, da sinnvolle Freizeitbeschäftigung, Mitwirkung, Begegnungen, Niederschwelligkeit, Gesundheitsförderung, Integration Kernthemen sowohl der offenen Kinder- und Jugendarbeit als auch des Bouldersports sind.

 

Finanzierung

Die Einnahmen werden lediglich den Betrieb decken. Der grösste Teil des Aufwandes wird durch Freiwilligeneinsatz gemeistert (Bau, Routenbau, Unterhalt etc.).  

Während der Betrieb über die Eintritte und Freiwilligenarbeit finanziert werden kann, ist der TJWO auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Diese Einmalkosten sollen nebst dem Darlehen über Lotteriefondsgelder, Sponsoring, Community und institutionelle Beiträge abgedeckt werden. Ende April hat der Gemeinderat das Projekt genehmigt und mit einem rückzahlbaren Darlehen über 150 000 Franken die Grundfinanzierung ermöglicht. 

Das Projekt unterstützen


Projektdossier

Weitre Informationen zum Projekt sind im Projektdossier zu finden. 


Social Media

Facebook

Instagram


Medien

Artikel Worberpost vom 26. Mai 2021 (S. 1 und 7)

Artikel BernOst vom 6. Mai 2021

Coopzeitung 29. März 2021 

Artikel BernOst 10. Februar 2020 

Artikel Worberpost 29. Januar 2020 (S.12)